Kaufen vom Bauträger

ohne böse Überraschungen

Schlussrechnung nie vor der Abnahme bezahlen!

| Keine Kommentare

© Bernd_Leitner - Fotolia.com(PM) In den vergangenen Jahren haben sich am Bau verschiedene Verfahrensweisen etabliert, die nicht im Sinne der privaten Bauherren sind. So drängen viele Bauunternehmer auf Abnahme des Hauses, obwohl wichtige Dinge noch gar nicht erledigt sind, weiß der Verband Privater Bauherren (VPB). Oft fehlen noch Außenanlagen, Wege, Einfriedung, Treppengeländer oder Vordächer, gelegentlich sind die Installationen noch nicht angeschlossen oder die Heizung funktioniert nicht. Solche unfertigen Häuser muss der Bauherr nicht abnehmen. Neben dem Versuch, die Bauherren zur Abnahme eines unfertigen Gebäudes zu überreden, gibt es weitere Fallstricke, über die ungeduldige Hauskäufer stolpern können, wie etwa die Bezahlung der Schlussrechnung. Wer die Schlussrechnung akzeptiert und bezahlt, der hat damit in der Regel den Bau offiziell akzeptiert – und abgenommen. Das kann auch schon passieren, wenn er den Handwerkern das abschließende Trinkgeld überreicht. Fachleute nennen das „konkludentes“, also schlüssiges Verhalten. Der VPB rät deshalb immer, auf einen offiziellen Bauabnahmetermin zu bestehen. Weitere Informationen unter www.vpb.de.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.