Kaufen vom Bauträger

ohne böse Überraschungen

9. Juli 2010
von Michael Scheuch
Kommentare deaktiviert für Willkommen

Willkommen

Michael Scheuch: Kaufen vom Bauträger 2. AuflageMehr als 60 Prozent aller neuen Eigenheime werden nicht selbst geplant, sondern nach einem vorgefertigten Angebot von Bauträgern gekauft. Dabei stellen sich dem Käufer ganz spezifische Fragen und er sollte auf bestimmte Fallstricke vorbereitet sein. Dieser Ratgeber begleitet von der Planungsphase bis zur Schlüsselübergabe und beantwortet alle wichtigen Fragen:

Wie viel Einfluss kann ich auf die Gestaltung nehmen? Worauf muss ich bei der Baubeschreibung und beim Kaufvertrag achten? Welche Besonderheiten gibt es bei der Finanzierung? Wie kann ich während der Bauphase die Qualität der Arbeiten überprüfen?

Auf dieser Webseite finden Sie aktuelle Informationen zum Buch, zum Thema „Kaufen vom Bauträger“ und ein paar Dinge, die das Buch abrunden.

Im März 2016 erschien im Verlag C.H. Beck die aktualisierte 2. Auflage.

Für Käufer des Buches habe ich die Checklisten aus dem Buch als PDF-Dokumente zum Ausdrucken und einfacheren Ausfüllen bereitgestellt, sie finden sich auf der Seite „Checklisten“ und sind mit einem Passwort geschützt, dass Sie in der Einleitung des Buches finden.

15. November 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

VPB: Bauherren brauchen verbindlichen Einzugstermin

VPB: Bauherren brauchen verbindlichen Einzugstermin
(PM). In rund sechs Wochen, am 1. Januar 2018, tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. Es bringt privaten Bauherren mehr Rechte. Bauherren können aber bereits jetzt von der Gesetzesänderung profitieren, so der Verband Privater Bauherren (VPB). Er empfiehlt, die neuen verbraucherfreundlichen Regelungen ab sofort in alle Bauverträge hinein zu verhandeln. Das geht, denn Baufirmen und Bauherren genießen Vertragsgestaltungsfreiheit. Alles, was ab 2018 Pflicht wird, kann damit – bei etwas gutem Willen – schon jetzt vertraglich festgeschrieben werden. Wichtig für private Bauherren ist zum Beispiel ein verlässlicher Einzugstermin. Sie müssen wissen, wann sie ihre bisherige Wohnung kündigen müssen, wann sie das Umzugsunternehmen bestellen, sich ummelden und die Kinder in der neuen Schule und Kita anmelden müssen. Der neue Verbraucherbauvertrag muss verbindliche Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung enthalten. Das kann ein konkreter Termin sein. Steht der Beginn der Baumaßnahme aber noch nicht fest, ist der schwer zu nennen. In diesem Fall muss die Baufirma zumindest die Dauer der Baumaßnahme verbindlich angeben. Bauherren bekommen damit erheblich mehr Planungssicherheit.

26. August 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

Link: Absicherung der Baufinanzierung: Sicherheit für den Katastrophenfall – n-tv.de

Ein Eigenheim zu kaufen ist für die meisten Menschen das größte Investment ihres Lebens. Vor allem aber ist es ein Geschäft, das Weitblick verlangt. Schließlich müssen die Schulden für Haus oder Wohnung auch dann getilgt werden, wenn dem Hauptverdiener etwas zustößt.

Quelle: Absicherung der Baufinanzierung: Sicherheit für den Katastrophenfall – n-tv.de

kallejipp / photocase.com

13. August 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

(Link) Immobilienfinanzierung: Bauzinsen steigen auf mehr als 1,5 Prozent – Anleihen & Zinsen – FAZ

Während es mit den Sparzinsen immer weiter bergab geht, ist bei den Bauzinsen das Zinstal offenbar durchschritten. Wie Interhyp berichtet, nach eigenen Angaben Deutschlands größter Vermittler von privaten Baufinanzierungen, haben sich die Zinsen für Immobiliendarlehen mit zehn Jahren Zinsbindung seit einem Monat oberhalb der Marke von 1,5 Prozent „festgesetzt“.

Quelle: Immobilienfinanzierung: Bauzinsen steigen auf mehr als 1,5 Prozent – Anleihen & Zinsen – FAZ

© Bernd_Leitner - Fotolia.com

26. Juli 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

VPB rät: Mit kleinen Grundstücken Gebühren sparen

(PM) Seit Jahren heben die Bundesländer die Grunderwerbsteuer an und verteuern so die klassischen Nebenkosten beim Hausbau. Inzwischen liegt der Höchstsatz bei 6,5 Prozent. Damit zahlt der Käufer eines schönen Einfamilienhauses schon den Gegenwert eines kleinen E-Autos allein für die Grunderwerbsteuer, konstatiert der Verband Privater Bauherren (VPB). Die Grunderwerbsteuer richtet sich bei Bauträgerhäusern nach den Kosten: je teurer, umso mehr Grunderwerbsteuer wird fällig. Das trifft vor allem die Käufer von Bauträgerhäusern, die Haus und Grund aus einer Hand zum Komplettpreis kaufen. Es trifft auch die Käufer von Altbauten, denn sie erwerben zwangsläufig Haus und Terrain gemeinsam. Auch sie zahlen die Grunderwerbsteuer auf das Gesamtpaket. Besser fahren die Käufer eines freien Grundstücks, das sie später in Eigenregie bebauen. Sie bezahlen die Grunderwerbsteuer nur auf Grund und Boden. Je kleiner das Grundstück, umso geringer die Grunderwerbsteuer. Wer beim Bauplatz bescheiden bleibt, der spart auch bei den Gebühren, etwa für die Eintragung ins Grundbuch, den Notar oder bei der Maklercourtage. Sie alle verlangen Gebühren, die mit Kaufpreishöhe steigen oder Prozentbeträge vom Preis. Wer ein kleines Grundstück kauft, der spart auch auf Dauer, etwa an der Grundsteuer, die die Kommunen erheben und die sie zunehmend zur Sanierung ihrer Haushalte anheben. Die Grundsteuer richtet sich nach der Größe des Grundstücks, ebenso knüpfen Umlagen bei den Erschließungskosten oder der Straßensanierung oft daran an.
Weitere Informationen unter www.vpb.de.

5. Juli 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

VPB: 2017 schon Bauunterlagen einfordern!

(PM). Zum Jahreswechsel tritt das neue Bauvertragsrecht in Kraft. Es bringt viele Vorteile für private Bauherren, so der Verband Privater Bauherren (VPB). Zum Beispiel haben Bauherren als Verbraucher dann erstmals das Recht auf die Herstellung und Herausgabe konkreter Pläne und Berechnungen für ihr zukünftiges Haus. Die sind nötig, um beweisen zu können, dass das Haus geltendem Recht entspricht. Der VPB rät dazu, die Herstellung und Übergabe der Pläne bereits jetzt in diesem Jahr fest in den Vertrag aufnehmen zu lassen. Da beim Schlüsselfertigbau Baufirmen und Bauherren Vertragsgestaltungsfreiheit genießen, können sie vereinbaren, was sie wollen. Bauherren sollten sich nicht hinhalten lassen: Alles, was ab 1. Januar 2018 Pflicht wird, können Baufirmen, bei etwas gutem Willen, heute schon leisten.
Weitere Informationen unter www.vpb.de.

Quelle: ergonoMedia / photocase.com

29. Juni 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

(Link) Tenhagens Tipps: Altbau oder Neubau kaufen? – n-tv.de

Welche Vor- und Nachteile hat ein neu gebautes Haus?Der größte Vorteil ist, dass man alles so gestalten kann, wie man es haben möchte. Neubauten besitzen meist die neueste Energietechnik und eine gute Wärmedämmung. Ältere Bauherren haben außerdem gleich die Möglichkeit, das Haus alters- oder rollstuhlgerecht zu planen. Nachteil ist: Jede Bauentscheidung birgt ein Risiko, dass etwas schief geht.

Quelle: Tenhagens Tipps: Altbau oder Neubau kaufen? – n-tv.de

© Daniel Bujack - Fotolia.com

21. Juni 2017
von Michael Scheuch
Keine Kommentare

(Link) Immobilien: Markt läuft heiß – Baufirmen verzweifelt gesucht – manager magazin

Der Immobilienboom stößt an seine Grenzen: Zunehmend finden Bauherren keine Baufirma für ihr Vorhaben. Und wenn doch, wird es immer teurer.Schon jetzt würden vereinzelt Projekte abgesagt, weil sich diese für Investoren wegen steigender Baukosten nicht mehr lohnten, sagte der Präsident des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), Andreas Mattner. „Vor einem Jahr ist der Baupreis deutlich gestiegen. Dann verharrte er eine Zeit lang auf einem Plateau. Jetzt zeigt der Pfeil wieder etwas nach oben.“

Quelle: Immobilien: Markt läuft heiß – Baufirmen verzweifelt gesucht – manager magazin